Maid of Honor

JGA organisieren – zwischen Planung und Prosecco

Ihr kennt das: nun seid ihr Trauzeugin und denkt euch ” Huch, wie plane ich am besten den JGA?” – ich kann nur sagen, keine Panik!! Seid ihr als Trauzeugen auserwählt, würde ich generell unterstellen, dass ihr der Braut sehr nahe steht und sie sehr gut und somit auch ihre Interessen kennt.

Bevor man die ersten Ideen sammelt, was man machen kann, sollte man sich wieder einmal genau überlegen, was man alles für einen erfolgreichen Tag organisieren muss. Hier findet ihr die wichtigsten Dinge aufgelistet:

  1. Gästeliste erstellen: Wer soll eingeladen werden? Wie viele Personen sollen dabei sein? Diesen Punkt solltest du mit deiner Braut absprechen, schließlich soll der Tag für sie sein und keiner muss nur aus Höflichkeit eingeladen werden.
  2. Termin finden? Wann können die meisten Gäste? Der JGA sollte nicht kurz vor der Hochzeit stattfinden. Braut und Bräutigam sind sicher nicht glücklich, wenn sie verkatert vor dem Altar zu stehen. Am besten planst du den JGA schon für zwei bis drei Wochen vor der Trauung. Tipp: Für eine Terminabstimmung mit allen Gäste könnt ihr sehr gut die kostenlose Plattform Doodle nutzen.
  3. Budget festlegen: Wie viel sind die Gäste bereit auszugeben und wofür benötigt ihr Geld? Die Braut sollte an diesem Tag nichts zahlen müssen, daher solltet ihr euch absprechen und die Kosten untereinander aufteilen.
  4. Programm zusammenstellen: Was soll am JGA gemacht werden? Das Wichtigste ist “was die Braut will”. Beachte ihre Wünsche und was sie gar nicht will. Der Tag soll schließlich ihr gewidmet sein und in guter Erinnerung bleiben.
  5. Anfahrt und/oder Übernachtung organisieren: Wird der JGA nicht zu Hause gefeiert, musst du dich auch darum kümmern, wie alle an den Ort des Geschehens kommen und wo ihr übernachtet

Das Grundgerüst für die größten anfallenden Aufgaben steht. Wie geht es nun weiter? Um dir eine Menge Stress und vor allem aber auch Ärger zu sparen, würde ich die Planung komplett alleine in die Hand nehmen, denn wie sagt man so schön “viele Köche verderben den Brei”. Die Planung für diesen Tag richtet sich ausschließlich nach der Braut, denn allen kann man es sowieso nicht Recht machen.

Als überlebenswichtigen Tipp kann ich nur sagen: stimme nicht jede Kleinigkeit mit den anderen Teilnehmern ab, denn jeder hat einen anderen Geschmack oder andere Vorlieben, die sich so niemals zusammenbringen lassen. Denke immer daran: du bist die Trauzeugin, sie hat dich gewählt, weil du sie kennst und ihre Interessen. Ich habe in dem Buch “Wer hat eigentlich die Ringe” von Thomas Sünder (welches ich von meiner Braut geschekt bekommen habe) viele Horrorgeschichten zum Thema JGA gelesen. Dieses Buch greift auf, was ich in diversen Foren und Blogs gelesen habe und hat mich in meiner Entscheidung bestärkt, die Planung alleine zu gestalten und meine Ausarbeitung den anderen nur mitzuteilen. Ich hatte das Glück, dass alle damit einverstanden waren und alles sehr reibungslos geklappt hat.

Wie ihr das ganze plant, ist natürlich auch immer eine Typ-Sache. Ich beispielsweise habe verschiedene Wege kombiniert: für die genaue Kostenaufstellung habe ich eine Excel-Liste erstellt. So konnte ich bei Änderungen immer sofort sehen, was sich am Preis pro Person verändert hat. Für alle anderen Aufgaben habe ich mir eine Checkliste erstellt, die ich abhaken konnte. Die Kombination aus PC und manuellem Schreiben hat mir einfach die meiste Unterstützung geboten.

Hier könnt ihr meine Beispiel Checkliste downloaden:

Wie ist das bei euch ? Wie plant und organisiert ihr ? Schreibt mir, wie ihr das handhabt.

Eure PipsiLove

Ein Kommentar

  • Maria

    Wahnsinn, was man alles bedenken muss…
    Dank deiner Checkliste dürften alle gewappnet sein und beim nächsten JGA dürfte alles reibungslos ablaufen.
    Toller Beitrag ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.